Musik herunterladen strafbar

Als Musiker, der früher bei einem Major-Label unter Vertrag stand, kann ich sagen, dass man aus dem Verkauf von Alben (wenn überhaupt) nicht viel macht, wenn man nicht in der obersten Kategorie von Musikern/Künstlern steht. Der größte Teil der Einnahmen aus dem Verkauf von Alben geht an das Label, das Ihre Musik besitzt. Stattdessen verdient der Musiker/Künstler Geld mit Tourneen und Merchandise (Merchandise NICHT produziert vom Label, das ist), also ist dies nichts anderes als ein letzter Grabenversuch großer Labels, um so viel wie möglich zu bekommen, bevor sich die ganze Branche ändert. Das ist sinnlos. Die Künstler erkennen, dass es keinen wirklichen Vorteil hat, bei einem großen Label unter Vertrag zu stehen, aber die Nachteile sind zahlreich. Eigene Songs nicht zu besitzen, ist riesig. Dank des Internets ist es ziemlich einfach, eine große Präsenz zu Ihrer Kern-Fangemeinde zu erhalten. Sicher, Sie haben vielleicht keine riesigen Werbekampagnen (die ALWAYS von Labels aus dem Albumverkauf – unter vielen anderen Dingen – wieder hereingeholt werden), aber wenn Sie talentiert sind, werden die Leute Ihre Musik überprüfen, ein T-Shirt kaufen, kommen Sie spielen, wenn Sie in der Stadt sind. Nach 10 Jahren der Arbeit mit verschiedenen Labels und der Beobachtung der Weiterentwicklung des Internets/der Technologie habe ich entschieden, dass es eine viel lohnendere, erfüllendere Perspektive ist, unabhängiger Musiker zu sein.

Ich habe die volle kreative Kontrolle, ich besitze meine Musik, und ich kann sie kostenlos herausbringen. Schließlich ist die größte Belohnung als Musiker, dass die Leute Ihre Musik hören und genießen. In den letzten 50 Jahren habe ich wohl mehr als 100.000 DOLLAR für Musik ausgegeben. Schallplatten, Tonbänder, CDs, DVDs, Konzerte, Rockfeste. Wenn ich jetzt einen einzelnen Track herunterlade, bin ich der Verbrecher? Vergisst die japanische Regierung, wie viel Geld aus dem Ausland von den Anime- und Musikfans in Japan fließt? sie nehmen Clips und Video von Amin und Musik, dann wird es weniger Geld in gehen. es alles gute Werbung. Jene Downloader, die zeigen können, dass alle ihre aus dem Internet kopierten Musik und Filme nur für den persönlichen Gebrauch sind, werden dem vollen Gewicht des Strafrechts entgehen. Aber das bedeutet nicht, dass das Herunterladen des persönlichen Gebrauchs legal ist.

Ein Lied oder einen Film zu machen, ohne dafür zu bezahlen, ist eine Verletzung des Urheberrechts. Das eigentliche Problem hier ist die Aufdeckung und die Schritte, die die Industrien unternehmen, um die Rechte ihrer Mitglieder durchzusetzen. In einer kürzlichen Entwicklung hat die britische Phonografische Industrie begonnen, mit großen Internet-Dienstleistern wie Virgin zusammenzuarbeiten. Dank des Zugriffs der ISPs auf IP-Adressen können sich der BPI und die ISPs an Personen wenden, die des illegalen Herunterladens verdächtigt werden. Stern-Briefe wurden gesendet, die die Trennungsgefahr ausstellen, wenn die Dateifreigabe nicht eingestellt wird. Der BPI hat sogar File-Sharern mit einem Gerichtsauftritt gedroht.